BYLINE NEWS

15.11.19

Lesezeit: 2 Minutes

Eliaquim Mangala | Why I Love FM

Warum ich FM liebe ist zurück. Die Serie, in der wir mit bekannten Gesichtern und Freunden des Studios darüber reden, warum sie total auf Football Manager in all seinen Formen stehen. Wir wollen ihre Geschichten hören – von den besten Verträgen zu den besten Spielständen.

Der französisch-internationale Innenverteidiger ging im Sommer von Valencia zu Manchester, nachdem er 5 Jahre in England verbracht hatte. Die Valencia Special Edition von Football Manager 2020 könnt ihr hier kaufen und euch so die lizenzierten Trikots, Abzeichen und Spielergesichter von Mangalas neuem Verein zu sichern.

In seiner Freizeit spielt Eliaquim selbst Football Manager – also fragen wir ihn mal, warum er das Spiel so liebt.

Eliaquim Mangala | Why I Love FM

Worauf achtest du, wenn du ein Team auswählst? 

Das ist echt schwer – fängt man mit seinem Lieblings-Verein ein? Oder tingelt man lieber durch die Welt? Sollen es die unteren Ligen sein? Oder lieber ganz oben? Wenn ich in FM eine Saison beginne, suche ich mir gerne eine interessante Herausforderung, achte dabei aber auf ein Transferbudget, mit dem ich etwas anfangen kann. Das sind die wichtigsten Kriterien für mich.

Was tust du als erstes, wenn du ein neues Spiel beginnst?

Zuerst lege ich mir meine Taktiken zurecht und verkaufe dann alle Spieler, die mir nicht ins System passen – auch wenn es Spitzenspieler sind. Ich glaube an ein starkes Team, nicht an einzelne Superstars. Man muss knallhart sein.

Wie gehst du Transfers an?

Das hängt vom Team ab, mit dem ich arbeite. Wenn ich eine Mannschaft aufbauen will, gebe ich mitunter eine Menge aus, um die besten Spieler für meine Taktiken zu bekommen. Aber wenn ich mich geschickt anstelle, kann ich auch immer ein paar vielversprechende junge Spieler finden, die ich entwickeln kann. Ich gehe gerne unterschiedliche Herausforderungen und Probleme an.

Worauf achtest du bei deinen Spielern besonders?

Ich mag die Wunderkinder – ich versuche immer, auf jeder Position auf dem Feld einen Star von Morgen zu haben.

Dein Lieblings-Spielertyp?

Das sind die Außenspieler, besonders die rechts. Diese Jungs sorgen einfach für die meisten Chancen. Innenverteidiger sind auch wichtig, damit meine Mannschaft nicht eingekesselt wird – mit ihrem defensiven Spiel sorgen sie für ein ausgeglichenes Team.

Größter Managererfolg?

Mit Borussia Dortmund habe ich fünf Titel in einer Saison gewonnen. Liga, Pokal, Eurpäische Meisterschaft, Supercup und Weltmeisterschaft. Alles, was es zu gewinnen gibt. Dieses Jahr waren drei meiner Spieler bei den besten Spielern der Welt auf dem Podium.

Bester Spielstand?

Im selben Spielstand bin ich zu Man City gewechselt und habe fünf Titel gewonnen. In meiner ersten Saison beim Verein, 2024/2025, habe ich die Europäische Meisterschaft gewonnen und so sechs Titel in sieben Jahren geholt – vier mit Dortmund und zwei mit City. Dann habe ich bei Frankreich weitergemacht und auch diesen Verein bis an die Spitze geführt, indem ich die Europäische und die Weltmeisterschaft geholt habe.

Meine Mannschaft bei Dortmund war vermutlich die beste, die war sehr jung und sehr gut eingespielt.

Bester Vertragsabschluss?

Mein bester Vertragsabschluss war wohl der französische Stürmer Sebastien Haller von Eintracht Frankfurt. Ich suchte nach jemandem, der die Bundesliga kannte, und als er bei Dortmund ankam, wurde er ein echtes Monster. Er schoss ein Tor nach dem anderen, gab ein paar Vorlagen und war alles in allem einer der besten Spieler. Sein Verhältnis mit Fekir war unglaublich, und mit Mbappe auch, als der dazukam. Und in den internationalen Turnieren war er am Ende auch noch einer der torgefährlichsten Spieler.

Der beste Spieler, den du gemanagt hast?

Der beste Spieler, den ich je gemanagt habe, ist Kylian Mbappe – wenn ich einen Spieler wählen müsste, mit dem ich eine Karriere anfange, dann wäre er das. Zweifellos.

Bestes junges Talent?

Auf jeden Fall Sandro Tonali, er ist der beste Mittelfeldspieler seiner Generation. Er beherrscht das Mittelfeld, hat das perfekte Passspiel und ist insgesamt ein sehr technischer und taktischer Spieler. Leon Bailey ist auch phänomenal.

Warum liebst du FM?

Ich finde, dass das Spiel von Mal zu Mal realistischer wird – wenn man Titel holen will, darf man nichts dem Zufall überlassen. Man muss das Training leiten, auf die Moral der Spieler und den Spielstil achten, die Gegner auskundschaften ... Ich breche gern Rekorde und beherrsche Europa, egal, welche Mannschaft ich gerade manage.