06.05.19

Lesezeit: 3 Protokoll

Jonny Sharples | Why I Love FM

Willkommen zu einer weiteren Ausgabe Warum ich FM liebe – unsere regelmäßig erscheinende Reihe, in der wir berühmte Football Manager-Fans interviewen. Diese Woche haben wir uns mit der Twitter-Sensation Jonny Sharples hingesetzt und mit ihm über seine Liebe zum Spiel geredet und darüber, wie es eine Legende erschuf.

Jonny Sharples | Why I Love FM

Worauf achtest du, wenn du ein Team auswählst?

Ich mach normalerweise den Manager für einen Verein, der irgendwas mit meinem Leben zu tun hat: Ich hatte mal einen Spielstand mit Gateshead, weil ich im Metro Centre einen tollen Tag hatte, einen mit Wigan, weil ich als Student ihre günstigen Tickets ausgenutzt habe, um mir ein paar ihrer Spiele anzuschauen und einen mit Dynamo Dresden, weil ich mal einen Auftritt von Amanda Palmer besucht habe – sie ist die Frontfrau der Dresden Dolls.

Was tust du als erstes, wenn du ein neues Spiel beginnst? 

Eigentlich gehe ich immer sofort auf den Transfer-Bildschirm, sogar noch bevor ich mir das Team angeschaut habe, das ich zur Verfügung habe. Der Autohändler in mir kann den Reiz von "Vertragsstatus: Abgelaufen" und "Sortieren nach: International" nicht widerstehen. Und hinterher verteile ich Probezeiten als wären sie Süßkram an Halloween.

Worauf achtest du bei deinen Spielern besonders? 

Ich verlasse mich da sehr auf meine Scouts. Die haben Adleraugen, was die Bewertung der Spielerfähigkeiten und ihres Potentials angeht. Außerdem habe ich dann ein Schlupfloch in den fiktiven Pressekonferenzen und den Medieninterviews, wenn meine Entscheidungen auf dem Transfermarkt in Frage gestellt werden – dann schiebe ich einfach alles auf die Scouts.

Dein Lieblings-Spielertyp?

Ich bin ein echter Fan Defensiver Mittelfeldspieler und Ballerobernder Zentraler Mittelfeldspieler. Das hat sich über die Jahre so entwickelt. Meine Lieblingsformation enthält einen DM mit gutem Passspiel, der die Bälle von ganz tief rausballert, und direkt vor ihm einen Zentralen Mittelfeldspieler, der sich in die Tackles wirft. Vielleicht kommt das daher, dass ich in meiner Kindheit meinem Team zugeschaut habe, wie sie sich gegen Gegenangriffe verteidigt haben.

Größter Managererfolg?

Ich hatte echt Glück. Von den bescheidenen Anfängen bei Dynamo Dresden in Football Manager 2013 ging ich den Weg zu den Celtics und den Hearts – und bei den Celtics fand ich meine zweite Heimat. Ohne Witz. Nach mir wurde ein Stadion benannt, Sharples Park, und aktuell stehe ich kurz davor, ein zweites Stadion mit meinem Namen entstehen zu sehen, die Sharples Arena. All das dank zahlloser Titel und Pokale im Heimatland und 15 europäischer Meisterschaften.

Bester Spielstand?

Mein Spielstand mit Celtic in Football Manager 2013 war und ist wirklich sehr spaßig. Aber mein bester Spielstand ist wohl in Football Manager 2010, als ich Gateshead von der Conference Premier bis an die Spitze geführt habe. Der Star war dabei definitiv Wesly Ngo Baheng, ein Stürmer, der in jeder Saison in jeder Liga bis ganz nach oben mindestens ein Tor erzielte. Das war das erste Mal in all meinen Jahren, in denen ich das Spiel gespielt habe, dass ich mehr als ein paar Saisons durchgezogen habe.

Bester Vertragsabschluss?

Bei Celtic gab es eine Menge Neulinge, die ich als meinen besten Vertragsabschluss bezeichnen könnte, aber diesen Titel muss ich ohne Zweifel an Nathaniel Chalobah geben. Ich hab ihn 2019 mit einem kostenlosen Transfer zu Celtic gebracht und dann war er die nächsten sieben Jahre das Fundament meiner Verteidigung, wurde Vereinskapitän und führte uns 2022 zum Sieg in der europäischen Meisterschaft. Er war der erste Spieler, den ich für Celtic unter Vertrag nahm und half mit, den Verein in eine neue Ära zu führen.

Und der enttäuschendste Vertragsabschluss?

Ich hatte einen Spielstand in Football Manager 2009, bei dem ich eine Reihe von Spielern unter Vertrag nahm, die heute allesamt Football Manager-Wunderkinder und -Legenden sind. Die einzige Trophäe, die die Jungs gewonnen haben, waren ein einziger Heimpokal. Rückblickend hätte ich vermutlich ein paar ordentliche Verteidiger unter Vertrag nehmen sollen, um meine Angreifer zu unterstützen.

Der beste Spieler, den du gemanagt hast?

Ich hatte mal ein Netzwerkspiel mit ein paar Mitbewohnern am Laufen und konnte Ángel Di María für Aston Villa unter Vertrag nehmen – der Mann war eine echte Offenbarung. Jedes Mal, wenn er ein Tor schoss oder dabei mithalf, rief ich seinen Namen mit einem extrem lang gerollten R in María. Fanden meine Mitbewohner nicht so witzig wie ich.

Bester Neuling? 

Wir reisen ins Jahr 2065. Ich manage Celtic in Football Manager 2013 und habe viele Neulinge kommen und gehen sehen – jeder von ihnen hat einen besonderen Platz in meinem Herzen. Von Raymond Dekker, dem Zweimetermann aus Holland, den ich im Sommer 2018 als Torwart unter Vertrag nahm, bis zu Marc Mason, meinem aktuellen Stürmer, der in der letzten Saison 59 Tore gemacht hat.

Es kann aber nur einen geben, und das ist Ivica Strok: Der kroatische Stürmer hat in seiner Karriere in 22 Saisons unfassbare 836 Tore geschossen. Außerdem ist er aus dem Spiel gesprungen und jetzt auch in der echten Welt erfolgreich – über ihn wurde in der BBC berichtet, es gibt ein Celtic-Trikot mit seinem Namen und seiner Nummer, und ein Programm für sein Abschiedsspiel hat seinen Weg ins National Football Museum geschafft. Das wurde übrigens auch verkauft, um Geld für eine Wohltätigkeitsorganisation namens CALM zu sammeln.

Warum liebst du FM?

Es gibt so viel, dass ich an Football Manager liebe – die Immersion ist unglaublich, man kann die echte Welt einfach vergessen und sich in der Virtualität verlieren. Football Manager ist wie das größte "Erlebe dein eigenes Abenteuer"-Buch der Welt, in dem jede Seite tausende Entscheidungsmöglichkeiten hat. Aber das Beste ist meiner Meinung nach die Community, die nicht nur online, sondern auch in der echten Welt existiert – wenn man der richtigen Person Tonton Zola Moukoko oder Kerlon sagt, ist das wie ein geheimer Handschlag eines privaten Klubs nur für Mitglieder.